Pocast-Interview auf detektor.fm

Die Reporterin Eva Weber des Literatur-Podcasts Seite 37 besuchte meine Schwester Corinna und mich im Rahmen der Folge „Verspielte Literatur“ zu einem Hausbesuch.

Wir berichten von Entwicklung und Entstehung unserer Projekte, sowie unserem Werdegang und Persönliches. „Pocast-Interview auf detektor.fm“ weiterlesen

Karte steht zum Download bereit

Die neue Weltkarte, die seit der 4. Auflage von Reiter der schwarzen Sonne Verwendung findet, steht nun zum Herunterladen bereit.

Nördliches Parkonia – Ein Teil der Welt von Reiter der schwarzen Sonne

Daneben befinden sich weitere hilfreiche Dateien, wie das Abenteuerblatt, in der Download-Sektion dieser Webseite.

Der lange Ritt ins Jubiläumsjahr

Im Oktober werden es fünf Jahre. Fünf Jahre Reiter der schwarzen Sonne.

Spiel 2012: Debüt am Mantikore-Stand

Es war zur großen Spiel-Messe in Essen anno 2012, als mein Erstlingswerk offiziell an den Verkaufsstart ging. Damals noch mit schwarzem Cover, dickem Papier und gehörigem Bammel vor Allem, was da so kommt. „Der lange Ritt ins Jubiläumsjahr“ weiterlesen

Schallmauer durchbrochen!

Wie sich bereits andeutete wird Reiter der schwarzen Sonne die magische Grenze von 700 Seiten locker überschreiten. Das Spielbuch wird 740 Seiten haben! Vier davon sind Werbung.

Damit steht auch fest, dass das Buch eine Stärke von ca. 5,23 cm haben und somit den offiziellen Rang einer Fantasy-Schwarte ersten Ranges vollkommen zurecht erhalten wird.

Kampfwerte angepasst

Es ist vollbracht! Alle 48 kämpferische Auseinandersetzungen in Reiter der schwarzen Sonne sind nun in Kampfregeln gegossen und an die Entwicklung des Helden angepasst.
Ich hoffe, dass uns ein knackiger, aber zugleich fairer Schwierigkeitsgrad gelungen ist.

Wer das Spielbuch perfekt absolvieren will, sollte sich allerdings warm anziehen. Der Endgegner macht seinem Namen nämlich alle Ehre und kann nur unter Aufbietung guter Werte und geeigneter Ausrüstung in die Knie gezwungen werden.

Ein wenig Stehvermögen ist also gefragt!

Alle Skizzen fertig gestellt

Reiter der schwarzen Sonne ist rekordverdächtig! Dies bezieht sich aber nicht nur auf Sektions- und Seitenzahl, sondern auch auf die Grafiken, die im größten Spielbuch aller Zeiten auftauchen.

Zeichner Fufu Frauenwahl, der den Job des RdsS-Illustrators kurzfristig von Rich Longmore übernahm, schaffte es binnen sechs Wochen alle 33 Bilder zu skizzieren. Einige dieser Grafiken sind bereits qualitativ so hochwertig, dass man sie eigentlich ohne weitere Überarbeitung abdrucken könnte!

Natürlich gibt es noch Verbesserungspotenzial, insbesondere was Details angeht. Schließlich sind etliche Bilder eng mit dem Spielerlebnis verwoben. Einige von ihnen sind Rätsel oder sollen den Leser auf die richtige bzw. falsche Fährte locken.

Neben den Bildern gibt es 13 sogenannte Vignetten, also kleine Grafiken, die den Text optisch auflockern und ihn besser lesbar machen. Sie wurden bereits von Fufu fertiggestellt.
Abgerundet wird die „Abteilung Grafik“ von einer doppelseitigen Farbkarte, dem Abenteuerblatt, Notizblatt und diversen Rätselgrafiken.

Die Leser dürfen sich also mit Reiter der schwarzen Sonne auf ein Spielbuch freuen, dass auch in puncto optischer Gestaltung neue Maßstäbe setzen wird.

Schallmauer wackelt

Die Fertigstellung von RdsS rückt immer näher und somit auch die Erstellung des letzten PDFs für die Druckerei. Noch ist es nicht soweit, doch bereits jetzt zeichnet sich ab, dass nach dem Setzen von Bildern und Vignetten sich die Seitenzahl über die Schallmauer von 700 schrauben könnte!

Damit man sich beim Spielen nicht verhebt, wurde vom Mantikore-Verlag ein leichteres Papier gewählt, als es beispielsweise bei der Einsamer-Wolf-Serie zum Einsatz kommt.

Schrei aus dem Sturm

Es wird sicher Leute geben, die sich denken: „Es wurde in den letzten Wochen ganz schön ruhig um Reiter der schwarzen Sonne“. Das stimmt – aber es ist die berühmte Ruhe vor dem Sturm – zumindest aus Lesersicht! Wir, namentlich der Autor, Gametester und Zeichner, sind bereits jetzt inmitten des Orkans der Fertigstellung!

Der absolute Wahnsinn wie viel Arbeit es macht, letzte Ideen umzusetzen und abzustimmen sowie (hoffentlich) alle Fehler und Ungereimtheiten zu beseitigen. Es ist der Kampf gegen die Windmühlen, die sich dummerweise im Sturm noch schneller drehen als sonst…

Aber seid gewiss, wir werden es schaffen!